Einladung zur Agritechnica 2019

Erleben Sie die faszinierende Technik von Zürn und Garford live am Messestand!
Erleben Sie die faszinierende Technik von Zürn und Garford live am Messestand!

Herzlich Willkommen in Halle 13, Stand C26

Die Agritechnica, die größte Landtechnik-Messe der Welt, öffnet in Kürze ihre Pforten in Hannover.

Noch nie gab es so viele Produktneuheiten aus unserem Haus. Einige sind Weiterentwicklungen bestehender Produkte, andere betreffen Bereiche, die bisher nicht zu unserem Produktprogramm zählten. Und wiederum einige sind komplett neue Produktkategorien, die so bisher von keinem Hersteller auf dem Markt angeboten werden.

Kommen Sie persönlich vorbei und treffen Sie die leidenschaftlichen und fest mit der Landwirtschaft
verwurzelten Menschen aus verschiedenen Ländern der Welt, die mit uns zusammen diese Produkte zur Serienreife gebracht haben

Auf der Agritechnica zeigen Zürn und Garford zahlreiche Neuheiten aus den Bereichen mechanische Unkrautkontrolle, Hacktechnik, Schneidwerke und Feldversuchstechnik.

Wir sind neugierig auf die Gespräche mit Ihnen und freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 13, Stand C26.

Unsere Agritechnica-Neuheiten

Neuheit 1 | Feldhygiene neu gedacht: Der TOP CUT COLLECT von Zürn schneidet die Beikräuter über der Hauptkultur ab und sammelt die Unkrautsamen im Bunker. So wird die Feldhygiene merklich verbessert.
Neuheit 1 | Feldhygiene neu gedacht: Der TOP CUT COLLECT von Zürn schneidet die Beikräuter über der Hauptkultur ab und sammelt die Unkrautsamen im Bunker. So wird die Feldhygiene merklich verbessert.
Neuheit 2 | Hacken für Lohnunternehmer und Großbetriebe: Die neue Hacke ROBOCROP CONTRACTOR schafft hohe Flächenleistungen und passt sich flexibel unterschiedlichen Drillmaschinenbreiten und Reihenkulturen an.
Neuheit 2 | Hacken für Lohnunternehmer und Großbetriebe: Die neue Hacke ROBOCROP CONTRACTOR schafft hohe Flächenleistungen und passt sich flexibel unterschiedlichen Drillmaschinenbreiten und Reihenkulturen an.
Neuheit 3 | Mähdrescher spart Herbizide: Mit dem SEED TERMINATOR werden im Mähdrescher fast alle Unkrautsamen keimunfähig gemacht. Zwei mehrstufige Hochleistungs-Hammermühlen zerstören die Unkrautsamen mechanisch.
Neuheit 3 | Mähdrescher spart Herbizide: Mit dem SEED TERMINATOR werden im Mähdrescher fast alle Unkrautsamen keimunfähig gemacht. Zwei mehrstufige Hochleistungs-Hammermühlen zerstören die Unkrautsamen mechanisch.
Neuheit 4 | Seitentrenner für Draper und Flex Draper: Die mechanischen Seitentrenner COMPACT sind jetzt auch für die Draper und FlexDraper Schneidwerke von John Deere, Case IH, New Holland und MacDon erhältlich.
Neuheit 4 | Seitentrenner für Draper und Flex Draper: Die mechanischen Seitentrenner COMPACT sind jetzt auch für die Draper und FlexDraper Schneidwerke von John Deere, Case IH, New Holland und MacDon erhältlich.
Neuheit 5 | PROFI CUT für den Jaguar: Ab sofort können auch alle Fahrer eines Claas Feldhäckslers von der Mehrleistung des PROFI CUT Direktschneidwerks mit 5,3 oder 7,0 m Arbeitsbreite profitieren.
Neuheit 5 | PROFI CUT für den Jaguar: Ab sofort können auch alle Fahrer eines Claas Feldhäckslers von der Mehrleistung des PROFI CUT Direktschneidwerks mit 5,3 oder 7,0 m Arbeitsbreite profitieren.
Neuheit 6 | Bequemer Arbeitsplatz im Parzellen-Mähdrescher: Die neue Komfort-Kabine für den ZÜRN 150 sorgt für ein völlig neues Raumgefühl. Die Bedienelemente und der Fahrhebel sind jetzt ergonomisch in der Armlehne integriert.
Neuheit 6 | Bequemer Arbeitsplatz im Parzellen-Mähdrescher: Die neue Komfort-Kabine für den ZÜRN 150 sorgt für ein völlig neues Raumgefühl. Die Bedienelemente und der Fahrhebel sind jetzt ergonomisch in der Armlehne integriert.

Mähdrescher spart Herbizide

Mit dem Seed Terminator werden im Mähdrescher fast alle Unkrautsamen keimunfähig gemacht.
Mit dem Seed Terminator werden im Mähdrescher fast alle Unkrautsamen keimunfähig gemacht.

Zürn bietet Seed Terminator in Europa an

Der Schneidwerks- und Parzellentechnik-Spezialist Zürn Harvesting übernimmt ab sofort den Vertrieb, die Produktion und den Service des australischen „Seed-Terminators“ für Europa. Die spezielle Technik zerstört fast vollständig die Keimfähigkeit von Unkrautsamen im Mähdrescher. Erfinder dieser Maschine ist der australische Landwirt und Maschinenbau-Ingenieur Nick Berry, der sich im Rahmen seiner Promotion über viele Jahre intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat.

„Vor dem Hintergrund zunehmender Resistenzen bei aktuellen Wirkstoffen und immer weniger zugelassener Herbizide brauchen wir in Kürze wirksame Alternativen dazu. Deshalb sehen wir in der mechanischen Unkrautkontrolle, wie dieser neuen Technik aus Australien, ein enormes Potential,“ erläutert Ge-schäftsführer Rolf Zürn von Zürn Harvesting die Vertriebskooperation.

Die bisher weltweit einzigartige Technik besteht aus zwei mehrstufigen Hochleistungs-Hammermühlen, durch die der gesamte „Siebübergang“ des Mähdreschers geleitet wird. Aktuell bietet der Hersteller den Anbau an Mähdrescher der Marken John Deere, Claas, Case IH und New Holland an.

Weitere Information zum  SeedTerminator finden sich auf der Website www.seedterminator.com.au.

ZÜRN-GARFORD auf den Öko-Feldtagen

 

Hacktechnik in Frankenhausen im Einsatz

Modernste Technik zur mechanischen Beikrautregulierung präsentierten Zürn und Garford auf den Öko-Feldtagen, die vom 3. - 4. Juli 2019 auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen bei Kassel stattfanden.

Das Team von Garford, PVAvtiv und Zürn informierte die zahlreichen interessierten Besucher über hochpräzise kameragesteuerte Hacktechnik für Getreide, Reihen- sowie Sonderkulturen. Gezeigt wurde der Robocrop InRow Weeder mit Einzelpflanzenerkennung, der Unkräuter auch zwischen den Pflanzen jätet. Der Roborcop InterRow Weeder wurde während der Live-Demonstrationen in einem Zuckerrübenbestand vorgeführt.

Ansprechpartner für Händler und Landwirte in Deutschland ist Peter Volmer vom Unternehmen Volmer PVActiv.

Weitere Information zu den Produkten von Garford finden Sie unter www.pvactiv.de.

Hacktechnik wird intelligent

Zürn und Garford kooperieren

Der Schneidwerks- und Parzellentechnik-Spezialist Zürn Harvesting hat sich an dem englischen Hacktechnik-Hersteller Garford Farm Machinery Ltd. mehrheitlich beteiligt. Damit erweitert das baden-württembergische Familienunternehmen sein Produktprogramm um den Wachstumsmarkt der mechanischen Beikrautregulierung sowie der zukunftsorientierten kameragestützten Maschinenführung mit Einzelpflanzenerkennung.

"Zukünftig wollen wir gemeinsam unsere Erfahrungen und Ressourcen im Vertrieb, der Fertigung und der Entwicklung nutzen, um Garford mit seinem umfangreichen Hacktechnik-Programm weitere Wachstumsschritte zu ermöglichen. Denn die zunehmende Resistenzproblematik bei Herbiziden wird der mechanischen Unkrautbekämpfung neue Chancen verleihen", resümiert Geschäftsführer Rolf Zürn von Zürn Harvesting zu der Unternehmeskooperation.

Weitere Information zu den Produkten und dem Unternehmen Garford finden sich auf der Website www.garford.com.

Direktschneidwerk PROFI CUT für Silphie-Ernte optimiert

Das Direktschneidwerk PROFI CUT zeigt seine hohe Leistungsfähigkeit bei großen Erntemengen und liegendem Erntegut, wie hier in der Durchwachsenen Silphie.
Das Direktschneidwerk PROFI CUT zeigt seine hohe Leistungsfähigkeit bei großen Erntemengen und liegendem Erntegut, wie hier in der Durchwachsenen Silphie.

Auf Leistung getrimmt

Die direkte Ernte von Biomasse mit dem selbstfahrenden Feldhäcksler gewinnt seit Jahren zunehmend an Bedeutung. Gerade Biogasanlagen-Betreiber suchen nach erweiterten Fruchtfolgen, neuen Fruchtarten bzw. Pflanzengemengen zur Energiegewinnung. Bei Praxistests zeigte sich die Durchwachsene Silphie als Königsdisziplin im Hinblick auf den Erntemengen-Durchsatz und das Trennen der ineinander verwachsenen Pflanzen.

Entsprechend wurde der Leistungsmaßstab des ZÜRN PROFI CUT Direktschneidwerks um diese Kultur erweitert. Zur Optimierung der Silphie-Ernte ergänzte der Hersteller den Feldhäcksler-Erntevorsatzes mit einem speziellen Silphie-Kit: ein drehbarer Rollenniederhalter, die anfahrsicheren, hydraulischen Seitentrenner und   spezielle Mitnehmer auf der Einzugsschneckegeschraubt ziehen das Erntegut „aggressiver“ ein.

Bisherige Erfahrungen bestätigen das große Schluckvolumen des PROFI CUT Direktschneidwerks bei hohen und dichten Biomasse-Kulturen. Das trifft auch auf zukünftige Kulturen wie Sorghumhirse, Wickroggen, Durchwachsene Silphie, Ungarisches Energiegras (Szarvasi) etc. zu.

Der bessere Selbstfahrer

Die ZÜRN D62-SF ist die schlagkräftige und wirtschaftliche Alternative zum klassischen Selbstfahrer.
Die ZÜRN D62-SF ist die schlagkräftige und wirtschaftliche Alternative zum klassischen Selbstfahrer.

ZÜRN D62-SF: Wendige Säkombination mit John Deere Traktor

Als schlagkräftige und preisgünstige Alternative zum klassischen Selbstfahrer haben wir die Säkombination ZÜRN D62-SF im Programm. Über einen Einhängerahmen wird die Parzellen-Sämaschine ZÜRN D62 dabei starr mit einem Standard-Traktor verbunden und mechanisch über diesen angetrieben. Für ein komfortables Befüllen des Bandkopfs und die Arbeitssicherheit des Bedieners werden nur die Schare ausgehoben, die Arbeitsplattform und alle weiteren Bedienelemente werden im Vorgewende nicht bewegt.

Durch den modularen Aufbau lässt sich ein individuelles Fahrzeugkonzept erstellen, das auch als Basis für die mechanische Einzelreihen-Sämaschine ZÜRN D90 und den Parzellen-Düngerstreuer ZÜRN D50 dient.

Für die hohe Wirtschaftlichkeit der Selbstfahrkombination sorgt auch der äußerst wendige Kompakttraktor John Deere 3038E, den wir mit Parzellenausstattung und angepasster Spurweite direkt im Paket anbieten. Die Nutzung von bewährter Serientechnik reduziert Kosten bei der Anschaffung und im Unterhalt. Der Traktor bleibt nach kurzer Umrüstzeit universell für andere Arbeiten einsetzbar

Neuartiger TM-Sensor zur Trockenmassebestimmung

Der neuartige TM-Sensor ist voll in das ZÜRN WieSEL Wiegesystem integriert und liefert hochgenaue Feuchtewerte über den gesamten Parzellenquerschnitt.
Der neuartige TM-Sensor ist voll in das ZÜRN WieSEL Wiegesystem integriert und liefert hochgenaue Feuchtewerte über den gesamten Parzellenquerschnitt.

Hochgenaue Feuchtewerte

Die Zürn Parzellen-Mähdrescher können mit umfangreicher Mess- und Wiegetechnik individuell ausgestattet werden um neben dem Korn auch direkt wertvolles und sofort verfügbares Datenmaterial zu ernten.

Neben der umfassenden NIRS Inhaltsstoffanalyse bieten wir nun auch ein weiteres optisches Messverfahren an. Die völlig neuartige Sensortechnik ist besonders robust und liefert hochgenaue Feuchtewerte.

Hinter der neuen Feuchtemesstechnik steckt ein Kompaktphotometer auf LED-Basis. Der Kontaktmesskopf erfasst zunächst zahlreiche Messwerte, die über eine im Sensor integrierte Referenzierung direkt verrechnet werden.

Im Gegensatz zu bisher marktüblichen Verfahren wird der Feuchtewert über den gesamten Querschnitt der Parzelle bestimmt. Die Trockenmasse-Bestimmung mit dem TM-Sensor ist unabhängig von einer Hektolitermessung, weshalb das neue System keine Volumenbox benötigt.

Ab Werk werden auch die hochgenauen Kalibrierungskurven für unterschiedliche Fruchtarten mitgeliefert. Auf Wunsch stehen derzeit Kalibrierungen für Weizen, Gerste, Roggen, Triticale und Raps zur Verfügung.

Der TM-Sensor ist direkt in die Menüführung des ZÜRN WieSEL Wiegesystems integriert. Die Auswahl der passenden Kalibration und die Speicherung der Feuchtemesswerte erfolgt direkt über das Bedienterminal.

Für noch mehr Schluckvermögen

Vielfraß: Das 735PF im profi Fahrbericht

Wenn man "das bessere Schneidwerk" noch besser macht, ist es dann das beste Schneidwerk der Welt? Das wollte auch das Agrarmagazin profi wissen - und testete das neue PREMIUM FLOW 735PF in einem ziemlich verunkrauteten Roggenbestand.

"Die Umrüstung auf Raps [...] ist fast ein Kinderspiel:  Die große Einzugsschnecke wird einfach mit einer Handpumpe an der Schneidwerkrückwand hochgepumpt. Dazu muss jetzt nicht mal mehr der Spanner der Antriebskette gelöst werden. Die Montage der [...] Seitenmesser erfordert zwar ein beherzteres Zupacken, aber auch nicht mehr Zeit. Ganz ohne Werkzeug werden die Halmteiler entriegelt und ausgehakt, wo anschließend auf diegleiche Art und Weise die Doppelmesser befestigt werden - super! Noch besser hat uns aber gefallen, dass weder Kabel noch Ölschläuche montiert werden müssen. Die Messer werden über eine ebenso einfache wie geniale (Überlast-)Kupplung mechanisch angetrieben."

Den vollständigen profi Fahrbericht lesen sie hier.

Womit die neue Serie 700PF überzeugen kann, sehen Sie außerdem im Video zum profi Fahrbericht.

Feier zum 90. Geburtstag von Dr. Hans-Ulrich Hege

Die Zürn Belegschaft Hohebuch, gemeinsam mit dem Jubilar Dr. Hans-Ulrich Hege, vor historischen Hege und aktuellen Zürn Mähdreschern.
Die Zürn Belegschaft Hohebuch, gemeinsam mit dem Jubilar Dr. Hans-Ulrich Hege, vor historischen Hege und aktuellen Zürn Mähdreschern.

Im Jahr 1963 revolutionierte eine Erfindung von Dr. Hans-Ulrich Hege die Welt des landwirtschaftlichen Feldversuchs. Der erste brauchbare (vermischungsfreie) Parzellen-Mähdrescher verließ Hohebuch und eroberte alle Kontinente. Fast 60 Jahre nach der ersten Hege-Maschine entwickelt und fertigt Zürn wieder an historischer Stätte. So bleibt die Domäne Hohebuch auch weiterhin ein zuverlässiger Partner für Versuchstechniker in aller Welt.

Große Geburtstags-Parade zum Jubiläum

Gemeinsam mit dem Jubilar Dr. Hans-Ulrich Hege feierten die ZÜRN Mitarbeiter kürzlich dessen 90. Geburtstag. Mit einer historischen Maschinenparade würdigten sie das Lebenswerk des Erfinders des Parzellenmähdreschers.

Sehen Sie die Geburtstags-Parade im Video.

Unübertroffene Vielseitigkeit

Mit dem speziellen "Silphie-Kit" leistet das PROFI CUT auch bei der Ernte der mehrjährigen Energiepflanze Durchwachsene Silphie hervorragende Arbeit.
Mit dem speziellen "Silphie-Kit" leistet das PROFI CUT auch bei der Ernte der mehrjährigen Energiepflanze Durchwachsene Silphie hervorragende Arbeit.

Clevere Lösungen für alle Fruchtarten und Erntebedingungen

Mit Arbeitsbreiten von 5,3 und 7,0 m setzt das PROFI CUT Direktschneidwerk neue Maßstäbe hinsichtlich Schlagkraft und Leistungsfähigkeit.

Das PROFI CUT ist universell in der Direkternte von Biomasse einsetzbar. Dabei ist das Direktschneidwerk für höchste Massendurchsätze ausgelegt. Ganz gleich, ob Sie klassische Ganzpflanzensilage, Wick-Roggen oder Durchwachsene Silphie ernten wollen.

Dank der großen Arbeitsbreite werden auch die leistungsstärksten Feldhäcksler voll ausgelastet. Steht einmal etwas weniger Ertrag auf der Fläche, leistet das PROFI CUT auch bei Arbeitsgeschwindigkeiten bis 20 km/h saubere Arbeit.

ZÜRN 130-ST: Der neue Standdrescher

Der überarbeitete stationäre Drescher ZÜRN 130-ST kann individuell ausgestattet werden. Die Dresch- und Reinigungsorgane sind einfach einzustellen.
Der überarbeitete stationäre Drescher ZÜRN 130-ST kann individuell ausgestattet werden. Die Dresch- und Reinigungsorgane sind einfach einzustellen.

Stationärdrescher jetzt auch mit Wiegesystem

Wir haben unseren Standdrescher in vielen Details überarbeitet. Der neue stationäre Drescher ZÜRN 130-ST ist modular aufgebaut und kann mit zahlreichen Optionen individuell ausgestattet werden. Dreschwerk und Reinigung stammen jetzt aus dem Parzellen-Mähdrescher ZÜRN 130. Das Einsiebsystem ist einfach einzustellen, garantiert sauberes Erntegut und ein schnelles Leerlaufen der Maschine.

Zur Steigerung des Arbeitskomforts kann der Stationärdrescher mit einer pneumatischen Kornförderung und Absackstand ausgestattet werden. Optional ist jetzt sogar der Aufbau eines Wiegesystems möglich. Der Anwender kann zwischen einem einfachen ZÜRN WieSEL Wiegesystem oder dem HarvestMaster Wiegesystem wählen.

Das integrierte Fahrwerk mit Achsschenkellenkung im Heck macht innerbetriebliche Transporte einfach möglich. Für einen störungsfreien Strohauswurf ist die Deichsel einfach abnehmbar. Der Einlegetisch mit langem Zuführband, diverse Sicherheitseinrichtungen und das zentrale Bedienterminal sorgen für eine hohe Arbeitssicherheit und Bedienkomfort.

Erfahren Sie mehr über den ZÜRN 130-ST.

Agritechnica-Impressionen 2017

 
 

Noch mehr Ernte-Leistung

Die perfekte Zuführung des Schneidwerks bildet den Grundstein für einen hohen Durchsatz. Durch den aktiven Gutfluss wird das Getreide beim PREMIUM FLOW immer optimal dem Dreschwerk zugeführt.
Die perfekte Zuführung des Schneidwerks bildet den Grundstein für einen hohen Durchsatz. Durch den aktiven Gutfluss wird das Getreide beim PREMIUM FLOW immer optimal dem Dreschwerk zugeführt.

Jetzt wird das PREMIUM FLOW noch besser

Die komplett neue PREMIUM FLOW 700PF Generation setzt neue Maßstäbe bei der Schneidwerksleistung.

Mit den Hochleistungs-Bandschneidwerken der Serie 700PF haben wir das überlegene Schneidwerkskonzept mit aktiver Gutförderung noch besser gemacht. Das PREMIUM FLOW begeistert jetzt mit noch mehr Leistung, noch weniger Wartung und noch höherer Zuverlässigkeit.

Über den aktiven Gutfluss auf den Förderbändern, zusammen mit der riesigen Einzugsschnecke füttern Sie Ihren Mähdrescher perfekt gleichmäßig. Und in nur 3 Minuten wechseln Sie vom Getreide- zum Rapsdrusch.

Überzeugen Sie sich selbst. Vom 12. bis 18. November 2017 auf der Agritechnica in Hannover. Halle 13 Stand C26.

ZÜRN 540: Der neue vielseitige Geräteträger

Der leichte Geräteträger ZÜRN 540 kann zum Scheiteln und für viele weitere Pflegearbeiten eingesetzt werden.
Der leichte Geräteträger ZÜRN 540 kann zum Scheiteln und für viele weitere Pflegearbeiten eingesetzt werden.

Für alle leichten Pflegearbeiten

Der Hochrad-Geräteträger ZÜRN 540 erweitert unser vielseitiges Geräteträger-Programm. Das neue multi-funktionale Trägerfahrzeug ist bei allen leichten Pflegearbeiten - in Kombination mit Scheitelgeräten, Düngerstreuern oder Feldspritzen - vielseitig einsetzbar und über das ganze Jahr ausgelastet. Die große Bereifung reduziert den Bodendruck und bietet ausreichend Traktion bei schwierigen Bodenverhältnissen. Die Durchfahrtshöhe (1,30 m für Getreide; 1,60 m für höhere Bestände, wie Raps) kann an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden.

Erfahren Sie mehr über den ZÜRN 540.

Katja's Harvest Tour | USA 2017

In den nächsten Monaten begleiten wir eine junge Hohenloherin auf ihrer Ernte-Tour quer durch die USA. Doch bevor ihr großes Abenteuer startet, stellt sie sich erst einmal selbst vor:

"Hallo, mein Name ist Katja. Zuhause bin ich im schönen Schrozberg auf der Hohenlohe Ebene. Dort führen meine Eltern ein Landwirtschaftliches Lohnunternehmen." Mit viel Spaß absolvierte die 20-jährige ihre Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice beim Landtechnischen Lohnunternehmen Frank Scholz in Hessen. Nach Ihrer Abschlussprüfung im letzten Sommer zog es Katja in die Ferne: "So habe ich mir meinen großen Traum erfüllt und bin jetzt in den USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten."

Außerdem erzählt uns Katja, was Sie in den nächsten Monaten erwartet: "In Elk City hat das Lohnunternehmen Green Acres Enterprices sein Zuhause. Das Lohnunternehmen beginnt mit der Weizenernte hier in Oklahoma, im Süden des Landes und folgt dann der Ernte nach Norden, bis an die kanadische Grenze in North Dakota. Wir werden in den kommenden Monaten also viel unterwegs sein."

Folgen Sie Katja und ihrer Ernte-Crew.

IHK prämiert Kooperationsprojekt Zürn i-Flow

Die Preisträger des Forschungstransferpreises 2017 in Gold 
v. l. n. r.: Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach, Präsident der IHK Heilbronn-Franken; Rolf Zürn, Inhaber und Geschäftsführer der Zürn Harvesting GmbH & Co. KG, Schöntal; Kirsten Hirschmann, IHK-Vizepräsidentin und Geschäftsführende Gesellschafterin der Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG; Tim Bögel in Vertretung von Steffen Wöbcke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität Dresden; Elke Döring, Hauptgeschäftsführerin der IHK Heilbronn-Franken.
Die Preisträger des Forschungstransferpreises 2017 in Gold
v. l. n. r.: Prof. Dr. Dr. h. c. Harald Unkelbach, Präsident der IHK Heilbronn-Franken; Rolf Zürn, Inhaber und Geschäftsführer der Zürn Harvesting GmbH & Co. KG, Schöntal; Kirsten Hirschmann, IHK-Vizepräsidentin und Geschäftsführende Gesellschafterin der Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG; Tim Bögel in Vertretung von Steffen Wöbcke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität Dresden; Elke Döring, Hauptgeschäftsführerin der IHK Heilbronn-Franken.

Forschungstransferpreis der IHK Heilbronn-Franken verliehen

Am 3. April 2017 verlieh die IHK Heilbronn-Franken zum sechsten Mal den IHK-Forschungstransferpreis. Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wurden drei herausragende Kooperationsprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet.

Der IHK-Forschungstransferpreis in Gold ging an Rolf Zürn, Zürn Harvesting GmbH & Co.KG, Schöntal und Steffen Wöbcke, Institut für Naturstofftechnik der Technischen Universität Dresden. Gemeinsam hatten sie ein vollelektrifiziertes Mähdrescherschneidwerk entwickelt, bei dem alle Komponenten intelligent miteinander kommunizieren und sich auf die individuellen Bedingungen des Schneidguts anpassen.

Kirsten Hirschmann, Geschäftsführende Gesellschafterin der Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG, Vizepräsidentin der IHK Heilbronn-Franken und Jurymitglied gratulierte den Projektpartnern zu ihrem Erfolg und hob in ihrer Laudatio besonders den Wissenstransfer, die intensive Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern sowie die Innovation des selbst optimierenden Schneidwerks hervor. Durch die intelligente Steuerung ist eine Mehrleistung von 10 bis 15% möglich.

Der IHK-Forschungstransferpreis zeichnet jedes Jahr drei besonders herausragende Projekte zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus. Bewertet werden jeweils die innovatorische Leistung, der Wissenstransfer, die Anwendungsmöglichkeit und das wirtschaftliche Erfolgspotenzial des eingereichten Projektes.

Neuer Parzellen-Mähdrescher ZÜRN 110

Der kompakte Parzellen-Mähdrescher ZÜRN 110 ist dank des kurzen Radstands auch im beengten Zuchtgarten äußerst wendig.
Der kompakte Parzellen-Mähdrescher ZÜRN 110 ist dank des kurzen Radstands auch im beengten Zuchtgarten äußerst wendig.

Die starke Basismachine für den Zuchtgarten

Zürn Harvesting erweitert seine bewährte Parzellenmähdrescher-Familie um eine leistungsstarke Basismaschine für Pflanzenzüchter und kleinere Versuchsansteller. Der neue ZÜRN 110 ist ein sehr kompakter Parzellen-Mähdrescher für die vermischungsfreie und kornsaubere Ernte von Versuchsparzellen.

Einfache Ausstattung. Einfache Bedienung. Einfacher Service.

Die einfach ausgestattete Maschine ist sehr leicht zu bedienen und extrem service-freundlich. Der Fahrantrieb wird rein hydraulisch über ein Doppel-Fußpedal für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt betätigt. Alle Schneidwerks- und Dreschwerks-Funktionen werden über die mechanische Ventilbetätigung direkt vom Fahrersitz gesteuert.

Das Dreschwerk ist leistungsfähig ausgelegt. Die größte Korbabscheidefläche dieser Klasse garantiert auch unter schwierigen Erntebedingungen saubere Druschergebnisse und hohen Durchsatz.

Erfahren Sie mehr über den neuen Parzellenmähdrescher ZÜRN 110.

Das neue Biomasse-Direktschneidwerk für Spitzenleistungen

Das komplett neue Direktschneidwerk ProfiCut 700 ist auch härtesten Anforderungen mit großen Erntemengen und liegendem Erntegut gewachsen.
Das komplett neue Direktschneidwerk ProfiCut 700 ist auch härtesten Anforderungen mit großen Erntemengen und liegendem Erntegut gewachsen.

Bei der Biomasse-Ernte kommt immer häufiger die Forderung nach Direktschneidwerken für anspruchsvolle Einsätze. Gerade bei besonders langem, ertragreichem, inhomogenem oder lagerndem Erntegut stoßen viele Erntevorsätze an ihre Grenzen.

Neue Maßstäbe für mehr Durchsatz

Deshalb haben wir unser Produktprogramm um die komplett neu konstruierten Direktschneidwerke ProfiCut 700 und ProfiCut 530 erweitert. Mit bis zu 7 m Arbeitsbreite setzen die Vorsätze neue Maßstäbe bei Leistung und Durchsatz.

Der dauergeschmierte Optidisc Scheiben-Mähbalken von Kuhn "frisst" sich regelrecht durch das Erntegut. Über ein 5-rilliges Powerband wird die Kraft übertragen und auf die beiden, von außen angetriebenen und synchronisierten Mähbalken verteilt. Passend zu den hohen Erntemengen verfügt das Direktschneidwerk über eine große Einzugsschnecke, die auch hohe Erntemengen „schluckt“.

RapsCompact Seitentrenner für Draper-Schneidwerke

Mechanische Seitentrenner jetzt auch für rechts- und linksseitigen Anbau an die Draper-Schneidwerke von John Deere, Case, New Holland und MacDon.
Mechanische Seitentrenner jetzt auch für rechts- und linksseitigen Anbau an die Draper-Schneidwerke von John Deere, Case, New Holland und MacDon.

Die Zürn Raps-Seitentrenner sind jetzt auch für den rechts- und linksseitigen Anbau an alle gängigen Draper-Schneidwerke verfügbar. Die neuen Seitentrenner sind individuell an die jeweiligen Schneidwerksmodelle angepasst.

Überlegener mechanischer Antrieb

Durch den bewährten rein mechanischen Antrieb sind die Rapstrenner einfach und schnell anzubauen. Die schlanke Bauweise der Seitenmesser verhindert unnötige Trennverluste. Außerdem laufen die Zürn Rapsmesser sehr vibrationsarm, da am oberen Messerende keine Antriebseinheit sitzt.

Erntevorführungen auf der Landesgartenschau Öhringen

Im Rahmen des Aktionswochendes Getreide auf der Landesgartenschau in Öhringen wurden von einem Zürn-Team mehrere Erntevorführungen mit dem Parzellenmähdrescher ZÜRN 150 angeboten.

Das Landwirtschaftsamt Hohenlohekreis präsentierte ein breites Spektrum an Kulturpflanzen. Gezeigt wurden unterschiedliche Getreidearten, Öl- und Eiweißpflanzen wie Raps und Lein, Hackfrüchte wie Mais und Zuckerrüben sowie Feldgemüse.

Auf den Versuchsflächen wurde der hochmoderne Parzellenmähdrescher ZÜRN 150 im Praxiseinsatz demonstriert. So konnten sich die interessierten Besucher der Landesgartenschau über das Hohenloher Landtechnik-Unternehmen Zürn Harvesting informieren und den Parzellendrusch live mitverfolgen.

Agritechnica Silbermedaille

Die Zürn PremiumFlow-Schneidwerke markieren weltweit die Spitze in Punkto Innovation und Leistungsfähigkeit.

Das bestätigt auch wieder die unabhängige Neuheiten-Kommission der Agritechnica, der weltweit größten Landtechnik-Messe. Sie hat Zürn für seine fortschrittliche Technik wieder eine Silbermedaille verliehen.

Innovatives Zürn i-Flow ausgezeichnet

Das Zürn i-Flow ist eine komplett neu entwickelte intelligente Schneidwerksgeneration zur Leistungssteigerung von Groß-Mähdreschern. Erstmals sind sämtliche drehenden Antriebe elektrifiziert, flexibel in Drehzahl und Drehmoment und kommunizieren untereinander. Dadurch steigen Ernteleistung, Bedienkomfort und Haltbarkeit signifikant, wie Praxisversuche belegen.

... erfahren Sie mehr über das Kooperationsprojekt Zürn i-Flow.

top agrar-Systemvergleich: "Mit oder ohne Flow?"

Beim top agrar Mähdrescher-Systemvergleich stand auch das Zürn PremiumFlow Bandschneidwerk mit seinem aktiven Guttransport im Fokus.
Beim top agrar Mähdrescher-Systemvergleich stand auch das Zürn PremiumFlow Bandschneidwerk mit seinem aktiven Guttransport im Fokus.

"Wie groß sind die Vorteile der PremiumFlow-Technik mit aktivem Transport im Vergleich zum normalen Schneidwerk?" Dieser Frage geht die Fachzeitschrift top agrar in einem großen Mähdrescher-Systemvergleich in der aktuellen Januar Ausgabe nach.

"Leistung fängt beim Schneidwerk an." Im Fokus stand deshalb auch der Vergleich des Zürn PremiumFlow Bandschneidwerks zum John Deere Standardschneidwerk: "Hier hat das PremiumFlow klare Vorteile. Die Gutzufuhr ist ein Genuss, das Arbeiten viel entspannter. Wir mussten selbst in dichten Rapsbeständen kaum mit der Haspel nachhelfen. Das Dreschwerk wird spürbar gleichmäßiger beschickt, der Schrägförderer deutlich weniger beansprucht."

Beim Leistungsbedarf des PremiumFlow Bandschneidwerks im Bestand zeigt sich die top agrar-Redaktion überrascht: "Das Schneidwerk mit Bändern benötigte [...] nicht mehr Antriebsleistung als das normale Schneidwerk. Außerdem verursacht der gleichmäßigere Gutfluss deutlich geringere Drehmomentspitzen im Antriebsstrang."

Wenig Aufwand hatten die Tester mit der Wartung des PremiumFlow: "Die Abdichtung zwischen den Bändern verdient ihren Namen. Außer ein wenig Staub, mussten wir unter den Wartungsklappen eine ganze Saison nichts reinigen."

Lesen Sie den vollständigen Systemvergleich.

Hier gelangen Sie zum Systemvergleich bei top agrar online.