ProfiCut für Fendt Katana in Wadenbrunn

 

Mit dem ProfiCut Direktschneidwerk für den selbstfahrenden Feldhäcksler Fendt Katana war Zürn Harvesting in diesem Jahr erstmals auf dem Fendt und Saaten-Union Feldtag in Wadenbrunn vertreten. Auf der Fendt-Meile präsentierte das Zürn-Team den leistungsstarken Vorsatz für die Ernte von Ganzpflanzensilage am kräftigen Fendt Katana 85. Über 60.000 Besucher kamen laut Veranstalter am 27. August 2014 auf das Hofgut Wadenbrunn.

Schlagkräftig: Agrarunternehmen Kreh

Fuhrpark erweitert: Mit drei neuen John Deere S670i Mähdreschern mit PremiumFlow Schneidwerken will das Lohnunternehmen Fritz Kreh (74626 Bretzfeld) seine Schlagkraft erhöhen.

Sechs Mähdrescher hat Fritz Kreh in der Saison 2014 im Einsatz, davon drei Neumaschinen der S-Serie mit je 450 PS und 7,60m PremiumFlow Hochleistungs-Bandscheidwerk.

Die Hauptgründe für die Investition bei der Firma Zürn waren der Service, die flexiblen Einsatz- und Dokumentationsmöglichkeiten der Mähdrescher und nicht zuletzt das gute persönliche Verhältnis zu der mittelständischen Firma aus dem Jagsttal. Fritz Kreh will mit der Neuanschaffung noch bessere Stroh- und Häckselqualität, wenig Verluste sowie geringsten Bruchkornanteil liefern.

Mehr Kunden durch mehr Flexibilität

Durch die flexiblen Einsatzmöglichkeiten, von Weizen- bis Maisdrusch, erhofft sich Kreh weiteren Kundenzuwachs. Die Maschinen liefern beste Arbeit durch das Hangausgleichssystem "HillMaster" sowie mit den von Zürn in Ravenstein-Merchingen gebauten Schneidwerken "PremiumFlow" für gleichmäßigen Gutfluss.

In der Ernte wird das 11 Mann Starke Team in folgenden Gebieten unterwegs sein: Heidelberg, Bruchsal, Heilbronn, Weinsberger Tal, Pforzheim, Schwäbische Alb, Merklingen von Ende Juni bis Anfang September. Das Lohnunternehmen bietet außerdem die Komplettbewirtschaftung von der Saat bis zur Bodenbearbeitung an sowie Dienstleistungen für den Weinbau.

Volle Ernteleistung

Maximale Ernteleistung ohne Schneidwerksumbauten in Getreide und Raps erzielt das neue PremiumFlow Mega-Schneidwerk mit 12,20 m Arbeitsbreite.
Maximale Ernteleistung ohne Schneidwerksumbauten in Getreide und Raps erzielt das neue PremiumFlow Mega-Schneidwerk mit 12,20 m Arbeitsbreite.

Das neue 40-ft PremiumFlow Bandschneidwerk für Großmähdrescher erzielt bis zu 15 % Mehr-Leistung gegenüber Standard- und Varioschneidwerken.

Die Zürn Harvesting GmbH & Co. KG erweitert ihr Produktprogramm für die optimale Auslastung von Großmähdreschern um das PremiumFlow 640 mit 12,20 m Arbeitsbreite.

Mit seinem aktiven Bandsystem wird ein scheinbarer Widerspruch aufgehoben: der Tisch ist gleichzeitig lang (große Entfernung vom Messer zur Einzugsschnecke) für stehendes, langes Erntegut aber auch kurz durch die aktive Zuführung von niedrigem und liegendem Erntegut über Förderbänder. Treten diese Bedingungen auf ein und derselben Schneidwerksbreite auf, sind variable Schneidwerke nicht sinnvoll nutzbar.

Beim PremiumFlow-Schneidwerk gelingt es Praktikern so, durch diesen gleichmäßigen Materialfluß bis zu 15 % mehr Ernteleistung gegenüber Standard- oder variablen Schneidwerken zu erzielen. Denn auch unter wechselnden oder schwierigen Erntebedingungen (liegendes Getreide) braucht der Fahrer die Schneidwerkseinstellungen nicht zu verändern. Das bringt eine wirksame Entlastung gerade an langen Arbeitstagen. Zudem ist die Umrüstung von Getreide auf Raps in wenigen Minuten erledigt, da sich die Raps-Seitentrenner werkzeuglos anbauen lassen.

Sicher in der Spur

Spur treu in der Kurve: Durch seine Zwei-Achslenkung bleibt der Schneidwerkswagen 580 auch in engen Kurven auf schmalen Wirtschaftswegen sicher hinter dem Zugfahrzeug.
Spur treu in der Kurve: Durch seine Zwei-Achslenkung bleibt der Schneidwerkswagen 580 auch in engen Kurven auf schmalen Wirtschaftswegen sicher hinter dem Zugfahrzeug.

Schneidwerkswagen mit Zweiachslenkung für große Erntevorsätze.

Beim Transport der neuen Mega-Schneidwerke bis 12,5 m Arbeitsbreite wachsen die Ansprüche an die Schneidwerks-Transportwagen. Anforderungen wie gute Manövrierfähigkeit bei großer Baulänge oder hohe Bodenfreiheit bei niederer Ladehöhe klingen auf den ersten Blick widersprüchlich. Zürn ist es gelungen, mit dem Schneidwerkswagen Typ 580 diesen Forderungen gerecht zu werden.

Auf der einen Seite hat der Wagen bei einer hohen Tragkraft (8,0 t zul. Gesamtgewicht) eine große Bodenfreiheit unter dem Zentral-Rahmen. Andererseits erleichtert die niedrige Ladehöhe die Ablage des Schneidwerks darauf. Den spur­treuen Nachlauf hinter dem Zugfahrzeug erreichten die Techniker durch eine mechanische Zwei-Achs-Lenkung. Damit folgt der Schneidwerkswagen auch auf schmalen Wirtschaftswegen exakt der Spur des Mähdreschers ohne bei Bodenwellen aufzusetzen.

top agrar-Systemvergleich:

Beim top agrar Mähdrescher-Systemvergleich stand auch das Zürn PremiumFlow Bandschneidwerk mit seinem aktiven Guttransport im Fokus.
Beim top agrar Mähdrescher-Systemvergleich stand auch das Zürn PremiumFlow Bandschneidwerk mit seinem aktiven Guttransport im Fokus.

"Mit oder ohne Flow?"

"Wie groß sind die Vorteile der PremiumFlow-Technik mit aktivem Transport im Vergleich zum normalen Schneidwerk?" Dieser Frage geht die Fachzeitschrift top agrar in einem großen Mähdrescher-Systemvergleich in der aktuellen Januar Ausgabe nach.

"Leistung fängt beim Schneidwerk an." Im Fokus stand deshalb auch der Vergleich des Zürn PremiumFlow Bandschneidwerks zum John Deere Standardschneidwerk: "Hier hat das PremiumFlow klare Vorteile. Die Gutzufuhr ist ein Genuss, das Arbeiten viel entspannter. Wir mussten selbst in dichten Rapsbeständen kaum mit der Haspel nachhelfen. Das Dreschwerk wird spürbar gleichmäßiger beschickt, der Schrägförderer deutlich weniger beansprucht."

Beim Leistungsbedarf des PremiumFlow Bandschneidwerks im Bestand zeigt sich die top agrar-Redaktion überrascht: "Das Schneidwerk mit Bändern benötigte [...] nicht mehr Antriebsleistung als das normale Schneidwerk. Außerdem verursacht der gleichmäßigere Gutfluss deutlich geringere Drehmomentspitzen im Antriebsstrang."

Wenig Aufwand hatten die Tester mit der Wartung des PremiumFlow: "Die Abdichtung zwischen den Bändern verdient ihren Namen. Außer ein wenig Staub, mussten wir unter den Wartungsklappen eine ganze Saison nichts reinigen."

Lesen Sie den vollständigen Systemvergleich.

Hier gelangen Sie zum Systemvergleich bei top agrar online.

Zürn Harvesting auf der Agritechnica

 

Die Agritechnica zog vom 8. bis 14. November 2013 wieder alle Blicke der Landtechnik auf sich. Auf einer großzügigen Ausstellungsfläche präsentierte Zürn Harvesting dem interessierten Publikum auf der weltgrößten Landtechnikausstellung in Hannover wieder zahlreiche Neuheiten.

So ist das Direktschneidwerk ProfiCut jetzt auch für die Fendt Katana und New Holland FR Feldhäcksler verfügbar. Highlight war aber sicher das neue 40 ft PremiumFlow Schneidwerk mit seinen stolzen 12,20 m Arbeitsbreite. Zum Transport wird das neue Mega-Schneidwerk auf dem ebenfalls als Neuheit vorgestellten zweiachsgelenkten Schneidwerkswagen 580 abgelegt.

Wir bedanken uns bei allen Kunden, Geschäftspartnern und Besuchern für viele interessante Gespräche und eine erfolgreiche Agritechnica.

Universelles Direktschneidwerk

Bis zu 6 ha Ernteleistung pro Stunde erzielen die Fendt Katana und New Holland FR Häcksler mit dem 6,2 m breiten Direktschneidwerk ProfiCut von Zürn.
Bis zu 6 ha Ernteleistung pro Stunde erzielen die Fendt Katana und New Holland FR Häcksler mit dem 6,2 m breiten Direktschneidwerk ProfiCut von Zürn.
Das Direktschneidwerk für Fendt Katana und New Holland FR Feldhäcksler sorgt für geringe Verschmutzung des Ernteguts und hohe Häckselqualität - auch bei Arbeitsgeschwindigkeiten bis 15 km/h.
Das Direktschneidwerk für Fendt Katana und New Holland FR Feldhäcksler sorgt für geringe Verschmutzung des Ernteguts und hohe Häckselqualität - auch bei Arbeitsgeschwindigkeiten bis 15 km/h.

Saubere Silagen mit den Fendt Katana und New Holland FR Feldhäckslern und ProfiCut 620 von Zürn.

Die Zürn Harvesting GmbH & Co. KG erweitert ihr Produktprogramm um das Direktschneidwerk Profi Cut 620 für die selbstfahrenden Feldhäcklser Fendt Katana und FR von New Holland. Allen Modellen ist die im Einsatz mit John Deere Feldhäckslern langjährig bewährte Konstruktion gemeinsam. Damit gelingt die Ernte von Biomasse mit minimalen Schmutzanteilen und sorgt so für gute Silagen.

Bei der Produktion setzen wir konsequent auf hochwertige Bauteile, wie beispielsweise den Scheiben-Mähbalken von Kuhn oder Antriebskomponenten von Walterscheid. Zusammen mit der ausgeklügelten Konstruktion überzeugt die Maschine so Händler und Kunden mit ihrer Arbeitsqualität: Sauberer Schnitt, gleichmäßige Stoppellängen, gute Erfassung auch lagernder Bestände.

Einzigartig ist der Antrieb der beiden Scheibenmähbalken von der Schneidwerksmitte aus. Durch den geringen Abstand der Antriebseinheiten ist eine perfekte Synchronisation der Mähbalken gewährleistet und auch nach vielen Betriebsstunden besteht keine Kollisionsgefahr der Mähklingen.